habito

Architektur für Menschen

Literatur/Bücher

Altes Handwerk und ländliches Leben
Wie wird Loden gewalkt, Flachs gebrechelt und Leder gegerbt? Wie funktioniert Butterstampfen, Getreidedreschen und Wollefärben? Was fertigt der Schmied und was der Federkielsticker? Viele ländliche Handwerkskünste und Hauswirtschaftstechniken sind heute (fast) vergessene Geschichte. Dieses Bildsachbuch mit rund 450 hochqualitativen Farbbildern und kurzen einfachen Texten macht Kulturgeschichte spannend und die Funktionsweise alter Geräte begreifbar.Auf übersichtlich gestalteten Doppelseiten zeigen Handwerker wichtige Werkzeuge und Arbeitsschritte. Die abgeschlossenen Themen- und Texteinheiten ermöglichen es, nach Lust und Laune zu schmökern. Die Aufmachung ist die eines Nachschlagewerks, das zum Schauen und Zeigen, Lesen und Diskutieren, aber auch zum Nachforschen und „Nachmachen“ anregt. Das Buch ist auch für junge Leser ab 10 Jahren gut geeignet, die vielleicht selber neugierig auf einen Handwerksberuf werden.
autorenforum
Das Wissensportal für AutorInnen
Backofenbau
Vom Back-Stein zum Backofen
Jahrtausende waren nötig, um den Back-Stein zum selbsttätigen Dampfbackofen zu vervollkommnen, dem elektrische Energie als Heizquelle dient. Karl Mohs fasst die sich in vielen kulturgeschichtlichen und technischen Werken verstreut findenden Beschreibungen erstmalig zusammen und zeigt damit die technische Entwicklung vom Back-Stein des Urmenschen bis zu den neuesten Entwicklungen moderner Bäckerei-Anlagen des 20. Jahrhunderts. Dabei werden die technischen Besonderheiten verschiedenster Backöfen wie Haus-, Röst-, Lehm-, Keller- oder Dampfbacköfen mit Innen- und Außenfeuerung, durch zahlreiche historische Abbildungen und Fotografien unterstützt, ausführlich beschrieben.
Bibel Online
Die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers in der revidierten Fassung von 1984 online und zur kostenlosen Nutzung für Jedermann
Bookrix
Hier kann jeder seine geschriebenen Bücher, Kurzgeschichten, Gedichte etc. wie ein richtiges Buch gestalten, im Netz veröffentlichen, promoten und an Freunde verschicken. Registrierte Mitglieder erhalten eine eigene Profilseite mit der Möglichkeit, eigene Bücher zu erstellen, Lieblingsbücher zu empfehlen und etwas über sich als Autor oder Leser zu schreiben. Da nur ein Browser nötig ist, um ein Buch zu lesen, kann man es hier einfach und unkompliziert vielen Lesern zugänglich machen.
Das neue Buch vom Leben auf dem Lande
Zurück zur Natur – mit der „Selbstversorger-Bibel“ von Kultautor John Seymour. Jetzt wurde das erfolgreiche Standardwerk um einen ausführlichen Gartenteil erweitert! Ob Kräuter auf dem Balkon, Nutzgarten oder Selbstversorgung inklusive Tierzucht, Brunnenbohren oder Korbflechten: Das umfangreiche Praxisbuch vermittelt traditionelles Wissen und verständliche Anleitungen für eine nachhaltige Lebensweise. Liebevoll-klassische, detailgenaue Illustrationen veranschaulichen die Inhalte.
Der unbegreifliche Garten und seine Verwüstung (Jürgen Dahl)
Über Ökologie und über Ökologie hinausÜber die Verwegenheit der Ahnungslosen. Stimmt nachdenklich und macht Zusammenhänge bewusst. Der Garten, in dem wir uns aufhalten, ist voller Ungegreiflichkeiten. Die vielfältigen und verschlungenen Zusammenhänge der Natur, auch Ökologie genannt, erschließen sich uns erst langsam. Jürgen Dahl schärft unsere Sinne zur Wahrnehmung dieser Verflechtung, etwa zur Verteidigung des Federgeistchens oder zur Annäherung an den Salbei.
Der Terror der Ökonomie (Viviane Forrester)
Viviane Forrester, geboren 1927 in Paris, lebt als Schriftstellerin, Essayistin und Literaturkritikerin in Paris. Eigentlich liegt das ökonomische Thema, das sie sich in ihrem neuen Buch vorgenommen hat, gar nicht unmittelbar in ihrem Zuständigkeitsbereich. Doch wer kann angesichts der permanent steigenden Arbeitlosenzahlen vor diesem Problem die Augen verschließen?Viviane Forrester hat hierzu eine Streitschrift verfasst, die die Ursachen und Fakten in aller Deutlichkeit beim Namen nennt und als Schriftstellerin kann sie dies um vieles verständlicher ausdrücken als die Spezialisten der volkswirtschaftlichen Disziplin. Es sind keine neuen Erkenntnisse, die sie formuliert, doch sie sagt zum ersten Mal klar und deutlich, dass angesichts steigender Arbeitlosenzahlen und steigender Unternehmensgewinne verschiedene Dinge in unserem von allen Seiten verteidigten Wirtschaftssystem nicht in Ordnung sein können.Sie geht den einfachen, aber nicht weniger spannenden Fragen nach: Welchen Nutzen kann ein Leben haben, das nutzlos für den Profit ist? Muss man leben «verdienen», um das Recht zu leben zu haben?

„Der breiten Masse bleibt nur eine letzte und herausragende Rolle übrig: diejenige eines Konsumenten. Sie kommt jedem zu, denn isst nicht beispielsweise auch der letzte sozial Benachteiligte gelegentlich Nudeln einer berühmten Marke, deren Name klangvoller ist als der eigene? Nudeln mit Börsenkurs? Sind wir denn nicht alle potentielle und scheinbar eifrig umworbene Protagonisten jenes «Wachstums», das angeblich die Antworten auf all unsere Sorgen parat hält?“ (Viviane Forrester in „Der Terror der Ökonomie“)

Die Angst vor dem Glück: Warum wir uns selbst im Weg stehen (Rainer Tschechne)
Über den Sinn von menschlicher Arbeit
Aus dem Inhalt: Wer kann mir den Sinn von menschlicher Arbeit erklären, wenn sie nicht dazu führt, dass diejenigen, die sie leisten,- ihre Ernährung und Gesundheit verbessern,- mehr Zeit zur Selbstbestimmung bekommen,- mehr Gelegenheiten erreichen, das zu tun, was sie wirklich gerne tun,- immer mehr Raum zum Pflegen der persönlichen Beziehungen haben, so dass nicht die Steigerung des Bruttosozialproduktes, sondern die Steigerung der Lebensqualität im Mittelpunkt steht?
Wer kann mir die Ziele einer Weiterentwicklung unserer Wirtschaft plausibel machen, wenn sie nicht dazu führt, dass für den Einzelnen so viel Glück und so wenig Zwang wie möglich entsteht?
Wer kann sich noch belügen und von «Fortschritt» sprechen, wenn Fremdbestimmung, Stress und Zwänge stetig steigen, und als «Belohnung» dafür die Autos, mit denen von Termin zu Termin gehetzt werden muss, schneller werden?
Wie kommt es, dass sich die weit überwiegende Mehrzahl der gesellschaftlich Verantwortlichen viel mehr Gedanken über die Ankurbelung des Konsums machen als darum, wie das Leben in der Gemeinschaft für ihre Mitglieder, denen all das doch schließlich dienen soll, lebenswerter und menschlich reicher wird?
Wem dient es, wenn Globalisierung unseren Stress und unsere Krankheiten auf die ganze Welt verteilen wird, anstatt Lebenswert und Lebensqualität zu verbreiten?
Auch hier scheint es mir leichter, die Triebfedern dieser Entwicklung zu erklären, wenn wir sie nicht als Nebenwirkungen ansehen, sondern als aktiv gelebte Gewohnheiten unserer Gesellschaft. So gesehen kann man formulieren:
Unsere Wirtschaft und Gesellschaft hat auch das Ziel, Kampf, das Ertragen von Schmerz und die Fähigkeit, sich zu quälen, zu einem Teil unseres Alltags zu machen. Drehen wir die glänzende Medaille einmal um, und wir erkennen: Ein Ziel unserer Arbeit und Politik ist die aktive Aufrechterhaltung von Stress, Kampf und Selbstschädigung. Früher dienten diese Gewohnheiten dazu, der Natur oder anderen Menschen die Nahrung und die Utensilien des täglichen Lebens abzuringen.
Heute ist die Liste der Produkte endlos, die tatsächlich niemand braucht, um zufrieden zu leben. Trotzdem arbeiten viele Menschen unter großem Einsatz an solchen Produkten; sie leisten ein mühevolles, sinnloses Arbeitsleben. Damit sie dafür Geld bekommen, müssen ihre Tätigkeiten in einem formalen Rahmen Anzeichen von Zwang, Stress, Unlust oder Selbstbeschädigung haben; damit steigt ihre Chance, als Arbeit anerkannt und entlohnt zu werden. Unsere industrialisierte Gesellschaft wäre problemlos in der Lage, all ihre Mitglieder zu ernähren und ihnen ein Dach über dem Kopf zu bieten, auch wenn nur ein Bruchteil des allgegenwärtigen Stress und seiner Folgen gefordert und gefördert würde. Doch dieses Wissen existiert noch nicht öffentlich. Stattdessen unterliegen wir den alten Gewohnheiten und versorgen uns, ohne nachzudenken, mit dem Maß an Kampf und Schmerz, das seit Jahrhunderten zu unserer Kultur gehört. Nicht wenige von uns sind sogar stolz darauf, diesem Irrtum zu erliegen und für eine Karriere zu leben, die die natürlichen Glücksbedürfnisse des Menschen überhaupt nicht im Blick hat, sondern sich nur auf Kampf um Konsum richtet. In diesem Zusammenhang begegnet uns auch das Phänomen der «Workaholics». (Dr. Rainer Tschechne: „Die Angst vor dem Glueck – Warum wir uns selbst im Weg stehen“; Langen Mueller Verlag, Muenchen 2003, 3-7844-2907-6, www.langen-mueller-verlag.de
Die Lifestyle Falle (Sepp Fiedler)
Der Klimawandel als Chance für ein neues LebensgefühlWir können auch anders? Nein, wir sollten es besser anders machen. Der Klimawandel führt uns mit aller Macht vor Augen, dass unser westlicher Lebensstil ausgedient hat. Hartmut Graßl, Margrit Kennedy, Rolf Kreibich und vierzehn weitere Autoren sind ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet. Aus fachlicher Sicht verdeutlichen sie die Risiken und dramatischen Folgen unseres Lifestyles und zeigen auf, welche Chancen neue, nachhaltige Lebensstile bieten. Dazu dokumentieren sie aus ihrer privaten Perspektive, wie sich der Einzelne der prekären Entwicklung entgegenstellen kann, ohne erst auf den fürsorgenden Staat zu warten. Der vorliegende Band liefert profunde Beiträge zum Diskurs darüber, wie wir künftig leben wollen.
Die Schicksalsgesetze: Spielregeln fürs Leben – Resonanz Polarität Bewusstsein (Ruediger Dahlke)
Ruediger Dahlkes Antwort auf „The Secret“. Bevor man ein Spiel spielt, muss man sich zuerst mit den Regeln vertraut machen. Nur beim wichtigsten aller Spiele, dem Leben selbst, glauben wir immer noch, darauf verzichten zu können. Nach dem großen Erfolg von „The Secret“, das mit dem Gesetz der Anziehung eines der Schicksalsgesetze erklärt, beleuchtet Ruediger Dahlke nun mit seinem neuen Buch umfassend alle geistigen Gesetze des Lebens, darunter das Gesetz der Polarität, das Gesetz des Anfangs, das Gesetz vom Teil und vom Ganzen sowie das Resonanzgesetz. Wer diese Gesetze kennt, lebt im Einklang mit dem Kosmos und kann sich unnötiges Leid ersparen. Mit „Die Schicksalsgesetze“ fasst Ruediger Dahlke seine langjährige intensive Beschäftigung mit den Prinzipien des Lebens zusammen. Anschauliche Beispiele illustrieren die Wirkungsmechanismen und helfen dem Leser, die eigenen Erfahrungen besser zu verstehen. Dieses Buch eröffnet die Perspektive zu einer völlig neuen Weltsicht.Dr. med. Ruediger Dahlke, Jahrgang 1951, studierte Medizin in München und bildete sich zum Arzt für Naturheilweisen und Psychotherapie fort. Von 1978 bis 2003 war er als Psychotherapeut tätig, 1989 gründete er zusammen mit seiner Frau Margit das Heil-Kunde-Zentrum Johanniskirchen. Heute ist er als Fastenarzt, Seminarleiter und Vortragender international tätig. Seine Bücher zur Psychosomatik unter Einbezug spiritueller Themen sind Bestseller und liegen in 22 Sprachen vor.
Eine Muster-Sprache (Christopher Alexander)
Städte – Gebäude – Konstruktionen
Die wohl bekannteste und spektakulärste
Veröffentlichung von Alexander. Aufbauend auf der Diagramm-Theorie in dem
Buch Notes on the synthesis of form entwickelte Alexander diesen Ansatz
in Form von pattern weiter. Das Buch stellt einen als praktische Anleitung
gedachten Versuch dar, komplexe Architektur durch Verwendung von Pattern entwerfen
zu können. Er schlägt 253 pattern vor, beginnend mit der Region, über
die Stadt, Stadtquartiere, Gebäude, Konstruktion bis hin zu Ausstattungsdetails.
Ein pattern ist jeweils durch das Problem (den Konflikt), die Lösung und
die Begründung beschrieben. Alle Pattern sind durch eine Language
miteinander verbunden: zu jedem pattern sind die zugeordneten pattern angegeben,
sowohl die mehr detaillierenden (Subpattern) oder auch die allgemeineren pattern.
Electronic Text Center Holdings
Volltext-Sammlung der Universität Virginia mit Klassikern in Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Russisch, Japanisch und Chinesisch
Find My Book
Diese Suchmaschine fragt internationale Online-Shops nach neuen und gebrauchten Büchern ab.
Gebaute Lebensräume (Dieter Wieland)
Lebensräume – nicht nur für drinnen. Bebauungspläne, einmal ausgeführt, können eine Strafe sein. Lebenslänglich. Für die, die damit leben müssen. Verbaut ist verbaut. Öde, Lärm, Angst der Eltern um ihre Kinder, gefährliche Geschwindigkeit, Isoliertheit, Unbehaustheit, Monotonie – das alles ist schnell festgelegt, aber kaum mehr zu beheben. Es geht aber auch anders: Auch freudiges Nachhausekommen, Spiele und Gespräche vor der Haustür, Platz für Gras und Bäume, Raum und Gestalt, Geborgenheit, Zuhause lassen sich planen. Das Planungselend wird eher größer, der Hunger nach Qualität auch. Dieter Wieland wirbt eindringlich für eine geschlossene Bauweise, die allen wichtigen menschlichen Bedürfnissen gerecht wird und einer Verwüstung der Landschaft entgegenwirkt. Wenn die Zeiten schlechter und die Ressourcen knapper werden, zählt Qualität um so mehr. Der Autor stellt mustergültige Beispiele dieser Bauweise aus Vergangenheit und der Gegenwart der 80er Jahre vor. Bis heute haben sie nichts an Vorbildwirkung verloren. Alter spielt bei Architektur und Städtebau keine Rolle. Das einzige, was zählt, ist Qualität. Der 1937 geborene Filmemacher Dieter Wieland ist durch seine Fernsehdokumentationen, Bücher und Ausstellungen einer der untergründig einflussreichsten Architekturkritiker unserer Zeit geworden. Besonders gilt das für sein berühmtes, in den 70er Jahres erstmals erschienenes Bauen und Bewahren auf dem Lande, ein Bausündenbuch zum Bessermachen, das immer noch beim deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz erhältlich ist.Dieter Wieland wurde 1936 in Schwäbisch Hall geboren. Er war Theatermaler beim Württembergischen Staatstheater Stuttgart und bei der Württembergischen Landesbühne Esslingen, seit 1968 Dekorationsmaler beim Fernsehen des Süddeutschen Rundfunks, heute SWR. Er lebt im Ruhestand in Hall.
Kamine und Zimmeröfen
Reprint eines alten Handwerkerbuchs von 1846 – nützlich für historisch korrekte Restaurierungen und zum Verständnis der Funktionsweisen und Bauarten.
Koran, der heilige
Hier können Sie den Koran in deutscher Sprache von den Internetseiten des Islamischen Zentrums München herunterladen (PDF 660 KB)
Ländliche Holzbaukunst
Alte Vorbilder für Balkone, Türen, Zäune Dieses reich bebilderte Buch führt in die traditionellen Verwendungen von Holz in der Architektur ein, mit besonderem Schwerpunkt auf „Kleinformen“, wie Balkonen, Türen und Fensterrahmen. Es werden überwiegend Beispiele aus Süddeutschland und dem Alpenraum gezeigt. Wer ein Friesenhaus historisch korrekt nachbauen will, kann auf dieses Buch verzichten, und nicht alle Details sind perfekt dokumentiert.
Leben und arbeiten in Paraguay
Circa 190.000 Deutsche haben im vergangenen Jahr ihre Heimat verlassen, und etwa 20.000 wollen dieses Jahr nach Paraguay auswandern. Man kann dort mit 500 Euro Rente gut leben. Villen gibt es für 40.000 Euro zu kaufen. Dieses Buch gibt praktische Tipps für das Auswanderen nach Paraguay.
Literatur kostenlos
Im Projekt Gutenberg-DE stehen Werke von Autoren, die mindestens 70 Jahre tot sind, frei von Copyright kostenlos als Online-Lesestoff im Volltext zur Verfügung – circa 4000 Bücher, 20.000 Gedichte, 1800 Märchen, 1200 Fabeln und 3.500 Sagen.
Marke Eigenbau (Holm Friebe, Thomas Ramge)
Wir erleben die Rebellion des Selbermachens gegen eine anonyme industrielle Massenproduktion. Hochwertige Produkte zu fairen Preisen; der Produzent ist Teil der Marke und kann auf fast jeden Wunsch der Verbraucher eingehen: Das ist «Marke Eigenbau». Holm Friebe und Thomas Ramge belegen anhand vieler nationaler und internationaler Beispiele, wie das schon jetzt funktioniert und warum Masse künftig die Summe der Nischen sein wird. Die Grenzen zwischen Produzenten und Käufern werden fließend, aus Konsumenten werden «Prosumenten», die selbst Produkte herstellen und ihre Marktmacht entdecken. Eine Bewegung, die dem globalen Kapitalismus eine neue Wendung geben wird. Jedes Buch ein handgemachtes Unikat!
Memoiren-Werkstatt
Der Verlag „Mein Leben“ in Polling bei München hat sich darauf spezialisiert, Autobiografien zu veröffentlichen. Das Besondere: Jeder kann dort bei der Niederschrift seiner Memoiren die professionelle Hilfe eines „Ghostwriters“ in Anspruch zu nehmen.
Nachbarschaft (Andreas Herzau und andere)
Gute Nachbarschaft ist Nachbarn sehr wichtig. Was bedeutet das konkret? Der Hamburger Fotograf Andreas Herzau macht sich auf, um Antworten auf diese Frage zu finden. Ein halbes Jahr wird er mitten in der gewachsenen Nachbarschaft einer Reihenhaus-Anlage in Kaiserslautern als teilnehmender Beobachter leben. Immer dabei: Seine Kamera. Beim Blumengießen, Rasenmähen, Geburts-tagfeiern, Grillen und Fußballspielen. Das Ergebnis: Ein Bildband über Nachbarschaft in Deutschland heute. Ergänzt wird dieses Schlaglicht durch Aussagen und Portraits zehn prominenter Deutscher, von Hellmuth Karasek bis Udo Lindenberg, sowie einen stadtsoziologischen Essay des Inhabers des Lehrstuhls für Städtebau an der HCU Hamburg, Professor Bernd Kniess. Über den Autor: Andreas Herzau wurde international bekannt durch seine fotografischen Essays und Porträts. Mit seiner eigenwilligen Handschrift und seinem Erzählstil gehört er zu den modernen Vertretern der Reportagefotografie. In seinen Büchern und Essays hat er sich u. a. mit dem Bürgerkrieg in Ruanda, mit New York nach dem 11. September und mit Deutschland nach der Wiedervereinigung beschäftigt. Andreas Herzau ist zudem Dozent für Fotografie.
Photovoltaik – Gebäude liefern Strom
Das Buch stellt die praxisrelevanten Aspekte für Planung, Montage und Betrieb einer Photovoltaikanlage in der kompakten Form eines Leitfadens vor. Im Fokus stehen netzgekoppelte Anlagen und die verschiedenen Möglichkeiten, diese in Dächer und Fassaden zu integrieren. Die jetzt erschienene sechste, völlig überarbeitete Auflage fasst das aktuelle Wissen kompetent und kompakt zusammen. Das Buch richtet sich an Bauherren, Handwerker, Planer und Investoren. Erschienen ist es im Beuth Verlag und ist auch als E-Book erhältlich.
Qur’an
Der edle Qur’an und die Übersetzung seiner Bedeutungen in die deutsche Sprache von Scheich ’Abdullah as-Samit Frank Bubenheim und Dr. Nadeem Elyas (PDF 5,5 MB)
Selbstversorgung aus dem Garten: Wie man seinen Garten natürlich bestellt und gesunde Nahrung erntet
Gesundes Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und dazu noch aktive Erholung an der frischen Luft. Immer mehr Menschen stellen fest, welch befriedigenden Ausgleich die Pflege und Ernte von Pflanzen bietet. An alle, die einen Garten bearbeiten und genießen wollen, wendet sich Seymours Dauerseller.

Solidarismus: Natürliche wirtschaftliche Erlösung des Menschen
(Rudolf Diesel)
„Dass ich den Dieselmotor erfunden habe, ist schön und gut. Aber meine Hauptleistung ist, dass ich die soziale Frage gelöst habe.“ (Rudolf Diesel). 1903 erschien Diesels Buch «Solidarismus» in einer Auflage von 10.000 Exemplaren, von denen nur wenige hundert verkauft wurden. Seine Ideen noch heute interessant für alle, die ein Bürgergeld fordern, bzw. eine gerechte Gesellschaftsordnung jenseits des globalen Raubkapitalismus anstreben. Im Gegensatz zum Sozialismus von Marx und Engels wollte Diesel durch neue Wege Kapital aufbauen und neue soziale Bedingungen schaffen – ohne Gewalt und Zwang.
Schöne Aussichten im Alter – Wie ein italienisches Dorf unser Leben verändern kann
Alte Menschen werden aus den Heimen herausgeholt. Ein altes, zum Sterben verurteiltes Dorf wiederbelebt:
Das ist das erstaunliche Ergebnis eines großartigen Modellversuchs in Italien.
Die Journalistin Dorette Deutsch erzählt davon, aber auch von zahlreichen anderen Projekten alternativen Lebens im Alter auch in Deutschland.
subito-doc
Subito ist ein schneller und unkomplizierter Dienst der Bibliotheken, der den Kunden Kopien von Zeitschriftenaufsätzen liefert und die Ausleihe von Büchern unterstützt
Small Is Beautiful – Die Rückkehr zum menschlichen Maß – Alternativen für Wirtschaft und Technik (Ernst Friedrich Schumacher)
Der britische Ökonom und ehemalige Wirtschaftsmanager Ernst Friedrich Schumacher gilt als einer der Klassiker für eine alternative wirtschaftliche Denkweise. Pressestimmen: „Schumachers Buch lässt aufhorchen. Da schreibt einer, der tut, was er schreibt, da spricht einer mit der gleichen Selbstverständlichkeit über Probleme der kapitalistischen Wirtschaft, wie er die Bibel zitiert, da hält einer dem Glaubensbekenntnis des Kapitalismus die Lehren des Buddha entgegen und bleibt dabei sachlich, überzeugend und glaubwürdig. Die Zeit war reif für dieses Buch, es wird auch in der Bundesrepublik ganz gewiss nicht ohne Wirkung bleiben.“ (Hessischer Rundfunk) „Ein Buch, das man wirklich ‘lesen’ kann, ohne zu studieren: ein Buch für Theorie und Praxis an der Basis! ‘Small is Beautiful’ ist das Brillanteste und Schärfste, was man bislang im geistigen Rüstzeug der Alternativ- bewegung findet.“ (taz) „Die Rückkehr zum menschlichen Maß scheint endlich, nach langer Anlaufzeit, nicht nur politik-, sondern auch marktfähig zu werden.“ (Michael Wendel, Die Rheinpfalz).
uni-edition
Books on demand – Buchproduktion und Buchverlag. Hier können Sie Ihr Buch verlegen oder als Auftragsproduktion für den Selbstverlag herstellen lassen. Begleitung von der Korrektur des Manuskriptes über die Herstellung, Vermarktung bis hin zur Auslieferung des Werkes.
Verschwendung – Wirtschaft braucht Überfluss (Wolf Lotter)
Verschwendung – Wirtschaft braucht ÜberflussDie guten Seiten des Verschwendens
Sparen, streichen, geizen – davon reden heute alle. Nicht nur in der Politik und in den Unternehmen haben phantasielose Buchhalter und Controller die Macht übernommen. Das ist eine Sackgasse, sagt der Wirtschaftsjournalist Wolf Lotter – mehr Wohlstand, Fortschritt und Glück ist nicht das Produkt von Knapsen und Knausern, sondern war in der Geschichte schon immer die Folge verschwenderischen Handelns. Wer nichts sät, wird nichts ernten. Von nichts kommt nichts. Verschwendung ist gut – sie ist produktiv, sie ist erfinderisch und sie ist natürlich. Seit Milliarden von Jahren handelt die Evolution verschwenderisch. Wir sind das Produkt dieser natürlichen Vielfalt. Märkte funktionieren von jeher auf der Basis eines verschwenderischen Angebots und einer vielfältigen Nachfrage. Ein Einheitssortiment zum Einheitspreis ist bloß der Traum aller Einfältigen, die Gesellschaft und Wirtschaft mit ihrem Sparwahn überziehen. Dabei ist Verschwendung die Grundlage von Kapitalismus und Kultur. Wer verschwendet, nützt anderen – tut also nicht nur sich selbst etwas Gutes. Wolf Lotter erteilt den Geizhälsen, Neidern, Sparaposteln und Kostendrückern eine klare Absage. Er feiert die grandiosen Verschwender, die spendablen Gönner und alle, die fröhlich nach der Devise leben: Leben und leben lassen. Oder anders gesagt: Genug kann nie genügen. Pressestimmen: Financial Times Deutschland, 28. Juni 2006: „Lotter schreibt geistreich und kurzweilig, brillant unerwartet und überbordend gebildet. Er verschwendet Wissen, Worte und Geschichten, zeigt die Vielfalt seiner Argumente und geht so – im Sinne des Autors – mit gutem Beispiel voran. Von Apostel Paulus über Augustinus, Napoleon, Max Weber, Henry Ford bis zu Franz Müntefering lässt Lotter so ziemlich alle auflaufen, die den Einheitskapitalismus geprägt, beschreiben oder verdammt haben.“ Werner Tiki Küstenmacher, 19. April 2006: „Es gibt wenige deutsche Autoren, die sich mit „simplify your life“ kritisch und intelligent auseinandergesetzt haben. Einer, der es in herausragender Weise getan hat, ist der Wirtschaftsjournalist Wolf Lotter, Mitgründer der großartigen Zeitschrift Brand eins. Er hat ein Buch geschrieben, dass ich zur Zeit lese und das mich sehr fasziniert. Es heißt Verschwendung …“ca. 240 Seiten, Hardcover – 3-446-40035-4 – € 19,90 (D) – € 20,50 (A) – SFR 36,00Wolf Lotter, Jahrgang 1962, ist Wirtschaftsjournalist und Mitbegründer von brand eins. In seinen Artikeln geht es vor allem um die Zusammenführung von Wirtschaft und ganz normalem Leben – der persönlichen Ökonomie also – und um die Weltfremdheit vieler, die Wirtschaft betreiben. Als Kommentator ist er für zahlreiche deutschsprachige Medien und Rundfunkanstalten tätig.
Wohnkomplex – Warum wir andere Häuser brauchen
Buch von Niklas Maak mit vielen guten Anregungen für alle, die anders besser wohnen und leben möchten. „Warum sind unsere Städte trostlos, die Vororte ein Desaster, die Häuser – bis auf wenige Ausnahmen – so indiskutabel und hässlich“ fragt er und behauptet: „Ohne gute Architektur gibt es auch kein gutes Leben“. Er zeigt, warum so selten gut gebaut wird und wie Häuser aussehen könnten, die auf unsere Bedürfnisse wirklich eingehen.
World Changing – Das Handbuch der Ideen für eine bessere Zukunft. (Herausgeber Alex Steffen)
Der Verlag (Knesebeck):
„Die Bibel der Nachhaltigkeit und DAS Handbuch für bewusstes Leben im 21. Jahrhundert. Mit einem Vorwort von Al Gore. 549 Einzelbeiträge von 69 Autoren zu den 7 Themenschwerpunkten Konsum, Wohnen, Städte, Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, unser Planet. Gestaltet vom TOP-Grafikdesigner Stefan Sagmeister.“
ZVAB
Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher. Hier sind 1400 Antiquariate online, und Sie können über 9 Millionen antiquarische Bücher recherchieren und bestellen.